Pop Giganten: Die wahre Geschichte von Boney M.

FormatFactoryBoney_M_Trenner_Logo_V01_027

Miley Cyrus, Placebo, Lady Gaga und auch deutsche Künstler wie CRO eifern ihnen nach…

Sie sind Inspiration für viele aktuelle Musiker, eine von Deutschlands erfolgreichsten Musik-Gruppen ever und bis heute die Garantie für „gute Laune“.

Mit ihren extravaganten Kostümen, perfekt inszenierter nackter Haut und dem bizarren Tanzstil von Bobby Farrell haben sie die Diskotheken der 70er Jahre aufgewirbelt – ihre Hits wie „Rivers of Babylon“ oder „Daddy Cool“ sind wahre Ohrwürmer, zu denen bis heute rund um den Erdball getanzt wird.

Mit dem karibischen Quartett Boney M. hat Musikproduzent Frank Farian eine einzigartige Erfolgsgeschichte geschrieben:

50 Mal Gold, 42 Mal Platin und eine Diamantene Schallplatte – das gelang sonst nur Künstlern wie Michael Jackson oder Whitney Houston. Ein Empfang bei der Queen im Buckingham-Palast sowie ein Eintrag ins Guiness-Buch der Rekorde füllen die Vita von Boney M. Rund 150 Millionen Tonträger hat die Combo bis heute verkauft – damit liegen sie noch vor Stars wie Rihanna oder den Backstreet Boys.

Doch wer sind die Menschen, die Boney M. zu dem gemacht haben, was es bis heute ist?

Die 120-minütige Dokumentation „Pop Giganten: Die wahre Geschichte von Boney M.“ beantwortet diese Frage und zeigt wie aktuell der Sound der vier Musiker, die aus der Karibik kamen, um in Deutschland Musikgeschichte zu schreiben, bis heute ist.

Die Lead-Sängerinnen Liz Mitchell und Marcia Barrett erzählen persönlich die emotionalsten und spannendsten Momente von der Entstehung der Gruppe, den spektakulären Konzerten als erste westliche Band im früheren Ostblock bis hin zum Ende der Band und dem tragischen Tod von Bobby Farrell.

Bravo-Fotograf Didi Zill berichtet von den skandalösen Plattencovern und wie er die schamhaften Sängerinnen der 70er dazu brachte, die Hüllen fallen zu lassen.

Komplett wird die einmalige Erfolgsstory durch Pop-Produzent Frank Farian sowie seinem Song Scout und langjährigen Freund Hans-Jörg Mayer. Sie verraten, wer bei Boney M. wirklich gesungen hat und wer nicht. Und ob es nach 40 Jahren ein Comeback geben wird.

Denn die Geschichte von Boney M. ist längst nicht abgeschlossen. Viele aktuelle Stars ließen und lassen sich von Boney M. inspirieren.

Die Doku verrät, wer das ist und gibt Einblicke in die Studio-Arbeit des DJ-Duos Blank & Jones, das gerade den Boney M. Klassiker „Ma Baker“ neu gemixt hat.

Dass Boney M. die erste Casting-Band Deutschlands war, fasziniert vor allem DSDS-Pärchen Sarah Engel und Pietro Lombardi, die es sich nicht nehmen lassen, in einem echten Boney M.-Outfit zu posen. Lucy, eine der Ex-Sängerinnen der No Angels hingegen, drückt ihren Respekt für ihre Wegbereiter etwas anders aus… Und Jürgen Drews weiß allerlei Pikantes über das Liebesleben der attraktiven Boney M.-Ladys zu berichten und überrascht mit einem intimen Geständnis. Ehrliche Worte finden auch Tanz- und Showexperte Joachim Lambi und die brasilianische Sängerin Fernanda Brandao.

Erstmalig im deutschen Fernsehen wird außerdem Zanillya Farrell, die als DJ und Sängerin in die Fußstapfen ihres berühmten Vaters tritt, über die bewegende Momente aus dem Leben von Bobby Farrell erzählen. Mit nie zuvor veröffentlichtem Archivmaterial, mitreißenden Highlights, ganz viel Musik und emotionalen Geschichten über die Menschen rund um die Legende Boney M., lässt die 120-minütige Musik-Dokumentation die Geschichte einer einzigartigen und skandalträchtigen Gruppe wieder aufleben und zeigt, dass der Sound von Boney M. wohl nie „sterben“ wird.

Produziert wird die außergewöhnliche Dokumentation von der Fernsehproduktionsfirma Maxi Media, die schon für erfolgreiche Musikdokumentationen bei RTL und VOX verantwortlich ist.